Performance Coaching Lehrgang mit Zertifikat

Erste Bemerkungen

  • Dieser Lehrgang wird von verschiedenen Organisationen als Weiterbildung, sowie als Akkreditierung für Ausbildungen wie LSB oder Mediation anerkannt.
  • In vielen Fällen ist eine Förderung von WAFF bzw. AMS möglich.
  • Obwohl die Module als zertifizierter Lehrgang angeboten wird, werden nach Absprache auch Anmeldungen für einzelne Module angenommen.

 

Kursleiterin Jenny Simanowitz

SpezialisInnen in bestimmten Aspekten der Performance ( Stimme. Storytelling ... ) werden als Gastvortragende/r eingeladen.

 

Einleitung

Die Begriffe „ Rolle“ und „ Performance“ - ich benutzte das englischen Wort, das auch im Deutschen verwendet wird - sind ein wesentlicher Teil der Kompetenzbeurteilung im Berufsleben, wie folgende Beispiele zeigen:

 

„Er ist der Rolle der Führungskraft gewachsen.“

 

„Seit sie Abteilungsleiterin geworden ist, muss sie eine andere Rolle spielen.“

 

„Er hat eine gute Performance bei der Konferenz hingelegt“ ( Auftritt , Präsentation, Selbstdarstellung).

 

„Sie hat ihre Performance gesteigert“ ( Leistung ).

 

In den folgenden 4 Modulen werden unsere täglichen Performances analysiert, reflektiert und vertieft. Für jedes der Module gibt es ein Thema, das theoretisch und praktisch aufbereitet wird. Die praktischen Übungen ermöglichen den Teilnehmenden, ihr Wissen auch auf einer emotionalen Ebene zu erleben. Die Teilnehmenden bekommen laufend Feedback von der Trainerin  und von der Gruppe, wie sie auf andere wirken. Ihre Stärken werden hervorgehoben. Gleichzeitig bekommen sie Tipps und Vorschläge zur ihrer Verbesserung.

 

Wer wird von den Modulen profitieren?

Diejenigen, 

- die ihre Performance im Alltag steigern möchten ( TraInerInnen, TeamleiterInnen, Führungskräfte ...),

 

- die eine neue Aufgabe zugeteilt bekommen haben und ihr Rollenverhalten überprüfen und üben möchten,

 

- Die inihrer täglichen Arbeit Konfliktsituationen begegnen und die erfahren möchten, wie sie ihre Rolle besser gestalten können, um sie zu lösen oder schon vorwegzunehmen,

 

- die ihre öffentlichen Auftritte ( Vorträge, Präsentationen ... ) verstärken möchten,

 

- die mehr Genuss und „ Lockerheit“ durch ein erweitertes Rollenrepertoire erwerben möchten.

 

Lernziele

- Die Selbst- und Fremdwahrnemung sensibilisieren. Auch unbewusste Gefühle und Handlungen besser verstehen und sich bewusst machen.

 

- Körpersprache ( Mimik und Gestik ) sowie Stimme in verschiedenen Situationen wirkungsvoll einsetzten.

 

- Statusverhalten analysieren und verfeinern. Mit störenden Statusspielen umgehen lernen.

 

- Auf Herausforderungen im Alltag schlagfertiger, humorvoller und entspannter reagieren.

 

DIE MODULE

1. Kommunikation als Performance

 

Unser Auftreten ist immer ein Ergebniss unserer “performativen Muster”, die von hunderten großen sowie kleinen Erfahrungen geprägt worden sind. In diesem Modul werden zugleich die bewussten als auch die  “unwillkürlichen“ Muster untersucht.

 

Themen

 

- Wie schauen meine Performance-Muster aus und wie werden sie sichtbar?

- Rollenspiel von innen und von außen.

- Einfluss von Glaubensätzen und Vorstellungen.

- Rollenzuschreibungen und wie man sich von ihnen befreit.

 

2. Superboss und Underdog

 

Status spielt eine erhebliche Rolle in unserem Leben. Ein Großteil der Unstimmigkeiten, die in Unternehmen, Teams und privaten Beziehungen geschehen, sind auf Statuskämpfe zurückzuführen. 

 

In diesem Modul untersuchen wir unseren „kommunikativen Status“ und wie er die Beziehungen  mit unseren Mitmenschen beeinflusst.

 

Themen

 

- Die „Statusrolle“ als wichtige Säule unserer Kommunikation.

- Status-Signale durchschauen und darauf reagieren.

- Positive und negative StatusspielerInnen.

- Umgang mit destruktivem Statusverhalten.

 

Gastvortragende: Kathy Tanner ( Improtheater, Clinic Clowns, English lovers...).

 

3. Die Sprache der Gefühle

 

Unsere Kommunikation findet immer auf drei Ebenen statt: auf der kognitiven, auf der emotionalen und auf der körperlichen.

 

In diesem Modul arbeiten wir am Ausdruck der Emotionen sowie an ihrem „Management“.

 

Themen

 

- Auslöser von Emotionen.

- Das Verhalten der anderen deuten.

- Die Körpersprache verrät uns!

- Stimmungsbarometer Stimme.

- Erweiterung des emotionalen Repertoires.

 

Gastvortragende: Eva-Maria Neubauer ( Schauspielerin und Logopädin ).

 

4. Angewandtes Rollenspiel und Performance

 

In diesem Modul erforschen wir, wie wir unser erworbenes Wissen in die Praxis umsetzten können. ( Beispiele: MitarbeiterIn Motivation, Präsentation, Beratung..).

 

Gastvortragener: Aret Aleksanyan („Derwisch  erzählt“).